Drucklogo

Cookie Meldung

Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu.

Ja, ich erkläre mich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

News
Navigationslinks überspringenEnergie Steiermark > Konzern > News > Pressemitteilungen > Archiv 2016
Navigationslinks überspringenPressemitteilungen > Archiv 2016
Navigationslinks überspringen.

Harnik

Pressemitteilungen

Neues Biomasse-Heizwerk in Hart eröffnet: Ab sofort "grünere" Fernwärme für Großraum Graz

  • 3 Millionen Euro Investition, 6 Monate Bauzeit
  • 30.000 Kubikmeter Hackgut aus der Region bringen ab sofort jährlich 20 Millionen Kilowattstunden Wärme

Graz, 30.09.2016 -Weitere Offensive der Energie Steiermark für "grünere" Fernwärme in der Landeshauptstadt: Heute wurde in Hart bei Graz ein neues Biomasse-Heizwerk eröffnet, das in Kooperation mit dem Unternehmen "Wärme und Mehr" errichtet wurde. Das Investitionsvolumen für das Projekt liegt bei 3 Millionen Euro. Die Bauzeit betrugt 6 Monate, die Anlage liefert pro Jahr rund 20 Millionen Kilowattstunden Wärme und versorgt ab sofort alle Haushalte der Gemeinde Hart bei Graz, darüber hinaus auch das industrielle Großunternehmen KNAPP AG.

Vorstandssprecher Christian Purrer von der Energie Steiermark betonte: "Wir wollen gemeinsam mit Partnern alle Möglichkeiten nützen, um den Anteil Erneuerbarer Energie an der Grazer Wärmeversorgung bis zum Jahr 2030 auf 50 Prozent zu steigern, dieses Werk ist ein weiteres, wichtiges Modul auf diesem Weg".

Download Pressefoto: 2126 x 1417, 1,19mb

Vorstandsdirektor Martin Graf unterstrich die Bedeutung des Landesenergieunternehmens als Partner für die heimische Landwirtschaft: "Wir sind einer der größten Abnehmer von Biomasse in der Steiermark und mit unseren insgesamt 11 Heizwerken in allen Regionen, die in unsere Netze einspeisen, auch ein wichtiger agrarischer Impulsgeber". Gemeinsam mit der Landwirtschaftskammer fördert die Energie Steiermark übrigens auch Energieholzwälder, die langfristig "grünen Nachschub" sichern.

Der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl verwies auf die Tatsache, "dass nun ein neues, ökologisch verantwortungsvolles Konzert vieler aufeinander abgestimmter Erzeugungsquellen für den Großraum Graz entsteht , die eine sichere und nachhaltige Wärmeversorgung der Landeshauptstadt garantieren und es künftig die historische Abhängigkeit von einem einzigen Kraftwerk nicht mehr gibt". Basis dafür ist das Fernwärme-Konzept "2020/2030", das Experten unter der Ägide des Grazer Umweltamtes erarbeitet haben.

Eigentümervertreter Landeshauptmann-Stv. Michael Schickhofer freut sich über die weitere große Investition der Energie Steiermark: "Damit schaffen wir im steirischen Zentralraum weitere Arbeitsplätze. Wir sichern gemeinsam die Wärmeversorgung im Großraum Graz ab und leisten einen großen Beitrag für den Klimaschutz. Ein wichtiger Schritt zu leistbarer, grüner und steirischer Energie."

Geschäftsführer Leo Riebenbauer vom Unternehmen "Wärme und Mehr" betonte die partnerschaftliche Zusammenarbeit bei der Umsetzung des Projektes: "Die Kooperation mit den Gemeinden Hart, Raaba-Grambach und Graz sowie der Energie Steiermark hat wunderbar funktioniert. Wir arbeiten auch mit unseren Lieferanten hervorragend zusammen: Wir werden pro Jahr rund 30.000 Kubikmeter Hackgut aus der Region benötigen".