Kontakt

Wie dürfen wir Ihr Anliegen beantworten?

oder

Wir als ArbeitgeberIn

Tauchen Sie ein in die grüne Welt, in der sich viel verändert, neue Geschäftsfelder entstehen und spannende Aufgaben auf Sie warten!
 

 

Unsere Vision treibt uns an.

 

Unsere Mission ist klar.

 

Unsere Werte sind für uns
Verpflichtung und Ansporn.

Unsere Kompetenzanforderungen

  • Dialogfähigkeit/Kundenorientierung
  • Offenheit für Veränderung
  • Teamfähigkeit
  • Optimismus
  • Kooperationsfähgikeit
  • Innovationsfreudigkeit
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Fachübergreifende Kenntnisse
  • Ergebnisorientiertes Handeln
  • Eigenverantwortung

Energie Steiermark – mehr als nur ein/e ArbeitgeberIn!

Bei uns gibt’s volles Service! Nicht nur für die KundInnen.

Die Energie Steiermark kümmert sich seit vielen Jahren weit über die unternehmerische Aufgabe hinaus um ihre MitarbeiterInnen. Und sie engagiert sich auch für gesellschaftliche Belange – ob im sozialen Bereich oder in der Kultur und Wissenschaft.

Betriebliches Gesundheitsmanagement

  • Arbeitsmedizinische Betreuung
  • Physiotherapie
  • Betriebliches Gesundheitsprogramm (Wirbelsäulengymnastik, Pilates u.v.m.)
  • Gesunde Ernährung in betriebseigenen Kantinen
  • Aktion „Gesunder Apfel“

Unternehmensaktivitäten

  • Unternehmensveranstaltung „E-Dialog“ mit dem Vorstand
  • Unternehmenskulturprojekt „E-Volution“
  • Betriebsausflüge
  • „Talk in Grün“ – Exklusive News für MitarbeiterInnen
  • Betriebssportveranstaltungen (Tennismeisterschaften u.a.)

Gesellschaftliches Engagement

  • Kooperation mit der Caritas
  • Kooperation mit dem SOS-Kinderdorf
  • Charity-Businesslauf
  • Projekt „Verantwortung zeigen“
  • Aktion „Brücken bauen“ mit dem Odilieninstitut

Talente gesucht!
 

Haben wir Sie elektrisiert? Na, dann schauen Sie hier weiter: Die Energie Steiermark bietet regelmäßig interessante Stellen für BerufseinsteigerInnen als auch Berufserfahrene. Eine aktuelle Übersicht der offenen Positionen sowie die Möglichkeit einer Initiativbewerbung finden Sie hier.

Das Leben ist bunt und facettenreich. Das Arbeiten bei der Energie Steiermark ist es auch. Die Einsatzbereiche und Tätigkeitsfelder decken ein breites Spektrum an vielfältigen Aufgaben ab. Wir begleiten unsere MitarbeiterInnen dabei, diese zu erfüllen und unterstützen sie, sich weiterzuentwickeln.

Denn sie sind der zentrale Erfolgsfaktor für das Erreichen unserer Ziele. Nur mit einem motivierten, qualifizierten und leistungsfähigen Team können wir uns neuen Geschäftsfeldern öffnen, innovative KundInnenlösungen anbieten und unser Unternehmen erfolgreich in die Zukunft führen.

Unsere Teams bestehen aus qualifizierten Facharbeitern, Fach- und Führungskräften

 


Ein Blick hinter die Kulissen

Welche Möglichkeiten gibt es? Und was sind die spannendsten Herausforderungen? Wir haben unsere MitarbeiterInnen gefragt:

Doris Wolkinger

Teamleiterin Support Green Power

Wie sind Sie zur Energie Steiermark gekommen?
Ich bin auf einem Bauernhof in der Südsteiermark aufgewachsen. Die Verbundenheit zu meiner Heimat war auch ein Grund, eine Lehre bei der Steiermärkischen Elektrizitäts-AG zu machen. Im Rahmen meiner Ausbildung zur Bürokauffrau habe ich unterschiedliche Abteilungen kennengelernt. Die damalige Planungs- und Bauabteilung hat mir besonders gefallen, dort wollte ich hin. Der Zufall (oder mein Schicksal) half, dass es auch so kam… Seit 1996 bin ich daher in einem technischen Bereich tätig, habe mich auch im Rahmen meiner berufsbegleitenden Studien Innovationsmanagement und Nachhaltige Energiesysteme weitergebildet und bin mit der Wahl noch heute sehr glücklich.

Womit beschäftigen Sie sich?
Die Energie Steiermark Green Power ist für die Erzeugung von Energie aus erneuerbaren Quellen und für das Ressourcenmanagement verantwortlich. Wir kümmern uns um die Kraftwerke, beschäftigen uns mit Energieeffizienz und Innovationen und bieten Kunden Dienstleistungen in all diesen Fachgebieten an.

Wie sieht Ihr Berufsalltag aus?
Unter anderem unterstütze ich meine KollegInnen bei Kostenschätzungen und Ausschreibungen und bereite Daten für Wirtschaftlichkeitsberechnungen auf. Ich habe aber auch Koordinationsaufgaben.  Meine KollegInnen und ich sind Anlaufstelle für Anfragen unterschiedlichster Art und nehmen oft eine Dolmetsch- und Verbindungsrolle zwischen Technik, Wirtschaft und auch Ökologie wahr.

Was begeistert Sie?
Besonders spannend fand ich die Mitarbeit am Projekt Wasserkraftwerke Gössendorf/Kalsdorf. Die Planung hat im Jahr 2005 begonnen, es folgten die Genehmigungs- und die Bauphase mit den Bausitzungen, Abklärungen und Informationen vor Ort und schließlich die Inbetriebnahme und Eröffnung in den Jahren 2012 und 2013.

Ganz persönlich?
Ich „brenne“ für Nachhaltigkeit, daher bin ich auch in den für die Energieerzeugung sehr bewegten Zeiten stolz, in diesem Bereich zu arbeiten und die grüne Energiezukunft mitzugestalten.

Achim Stadler

Zentrale Instandhaltung

Wie sieht Ihr persönlicher Werdegang bei der Energie Steiermark aus?
Ich bin 1987 als Lehrling zur Energie Steiermark gekommen, habe die Werkmeisterschule absolviert und die zahlreichen Weiterbildungsangebote des Unternehmens genützt. Und so konnte ich über unterschiedliche Aufgaben in den Bereichen Elektroinstallation, Leitungsbau für Nieder- und Hochspannung, Montage und Kundenbetreuung meine jetzige Position erreichen. Nun bin ich stellvertretender Teamleiter für die zentrale Instandhaltung der 110KV Leitungen. Während dieser Zeit war ich an unterschiedlichen Standorten der Energie Steiermark beschäftigt. Das war sehr lehrreich! Heute arbeite ich am Betriebsstandort in Liezen.

Wie würden Sie Ihren Berufsalltag beschreiben?
Ich kümmere mich darum, dass die Hochspannungs-Freileitungen und -Erdkabel in Top-Zustand sind. Ich erstelle Zustandsanalysen, gebe Behörden Auskünfte und berate Grundeigentümer, beispielsweise bei der Festlegung von Bauverbots- und Baubeschränkungsbereichen. Darüber hinaus organisiere und kontrolliere ich die Arbeiten zur Freihaltung von Leitungstrassen,  Störungsbehebungen und Sanierungen, oft auch in Zusammenarbeit mit Fremdfirmen.

Was spornt Sie an?
Es macht einfach Spaß, tagtäglich mit den KollegInnen daran zu arbeiten, Arbeitsabläufe zu verbessern und Neuerungen einzuführen. Diese ständige Weiterentwicklung stellt sicher, dass wir für die Herausforderungen der Energiewende mit ihren auftretenden Veränderungen gerüstet sind.

Ganz persönlich?
Auch nach vielen Jahren in der Energiebranche und bei „meiner” Energie Steiermark machen mir die Vielfalt der Arbeitsaufgaben sowie der Umgang mit ganz unterschiedlichen Personen in der gesamten Steiermark große Freude.

Alma Dzinic

Asset Management & Netztechnik Strom

Ihr Weg in die Energie Steiermark?
Nach meinem Studium habe ich mich im Jahr 2000 bei der damaligen STEWEAG beworben. Mich hat beeindruckt, dass ich als junge, nur mit Theorie „bewaffnete“ Mitarbeiterin einen umfassenden Einblick in die Praxiswelt bekam. So konnte ich beispielsweise in Bruck an der Mur miterleben, welch hohe Anforderungen der Betrieb und die Instandhaltung des Verteilnetzes und sowie der Umgang mit den KundInnen stellt. Ganz besonders spannend war die Vorführung eines Unternehmens, das Ausästungsarbeiten im Bereich unserer Mittelspannungsfreileitungen mit Hubschraubern erledigt. So konnte ich zum ersten Mal in meinem Leben mit einem Hubschrauber mitfliegen und mich von der Präzision dieser Ausästungstechnologie überzeugen.

Womit beschäftigen Sie sich?
Ich arbeite derzeit in der Fachabteilung „Netztechnik Strom und Standardisierung“ der Energienetze Steiermark GmbH. Ich beurteile und genehmige Investitionsprojekte und kontrolliere auch deren Umsetzung. Außerdem erstelle ich Störungs- und Schadensanalysen an Betriebsmitteln und Netzanlagen. Damit verbunden ist die Ausarbeitung entsprechender Standards, natürlich unter Berücksichtigung aller Normen und betrieblicher Notwendigkeiten. Gerade widme ich mich beispielsweise teerölimprägnierten Holzmasttragwerken und möglichen Alternativen. Weitere Schwerpunkte in meinem Aufgabenbereich bilden die Kontrolle, die Auswertung und die Plausibilitätsprüfung der Netzdaten, etwa zur Weiterleitung an die E-Control.

Was sind spannende Themen der Zukunft?
Die kontinuierliche Verbesserung der Netzdatenqualität ist für mich wie auch für das gesamte Unternehmen ein langfristiges Ziel. Darüber hinaus gibt es aber auch ganz spannende Projekte wie z.B. die Mitarbeit an einem Pilotprojekt. Wir arbeiten an der Entwicklung eines neuen Strommastes, der die Holzmasten ablösen wird.

Ganz persönlich?
Ich schätze das gute Arbeitsklima in meinem Team. Wir haben die Möglichkeit, sehr offen neue Ideen einzubringen und diese kontrovers, aber fair und wertschätzend zu diskutieren.

Johann Haberl

Netztechnik

Ihr Weg in die Energie Steiermark?
Im November 1990 hat die damalige Steirische Ferngas in der regionalen Zeitung inseriert, dass sie für die Betriebsleitung Graz einen Techniker für den kathodischen Korrosionsschutz suchen. Nach den Bewerbungsgesprächen habe ich mich gefreut, dass die Wahl auf mich gefallen war. Heute bin ich verantwortlich für die Automatisierung von Umspannwerken, Schaltstellen und Gasdruckregelanlagen sowie für die dazu erforderliche Fernwirktechnik. Außerdem fällt die Schutztechnik in meinen Verantwortungsbereich, die sich mit der Sicherung von Stromübertragungseinrichtungen beschäftigt und den Personen- und Anlagenschutz zur Aufgabe hat. Ein weiteres Aufgabengebiet ist die Notstromtechnik: Wenn es zu einem Stromausfall kommt, muss die Automatisierung und Datenübertragung über einen gewissen Zeitraum hinweg weiterhin funktionieren. Dafür gibt es Batterieanlagen und Notstromaggregate.

Welche waren die spannendsten Etappen Ihres Werdegangs?
Die Zeit als Teamleiter für kathodischen Korrosionsschutz habe ich als besonders spannend empfunden: In Österreich gibt es nur rund 25 Personen, die damit vertraut sind. Später konnte ich als Verantwortlicher für Funk- und Informationstechnik die Erneuerung des Fernwirksystems sowie des Datenfunknetzes mitbegleiten. Beide Aufgaben waren abwechslungsreich und erforderten viel Eigeninitiative und Einflussnahme.

Ganz persönlich?
Auch wenn mich Technik begeistert, so ist es doch der Umgang mit den unterschiedlichen Menschen, der meine Arbeit erfüllend macht. Ob innerhalb des Unternehmens oder in Fachausschüssen: Ich habe die Möglichkeit, die Zukunft aktiv mitzugestalten.

Harald Kraudinger

Betriebsleitung Leoben

Wie sieht der Arbeitsalltag eines Betriebsleiters einer Region aus?
Mit meinen KollegInnen und MitarbeiterInnen bin ich für die Betriebsführung, Instandhaltung, Störungsbehebung, den Ausbau und die Erneuerung im elektrischen Mittel- und Niederspannungsnetz sowie der Schaltanlagen im Norden der Steiermark zuständig. Ergänzend zu diesen technischen Aufgaben kümmere ich mich mit meinem Team auch um kaufmännischen Belange wie Fakturierung, Stammdatenmanagement und vieles mehr.

Was ist für Sie besonders spannend?
Grundsätzlich ist das Tagesgeschäft in einer Betriebsleitung an sich schon sehr spannend. Ich bin 1983 ins Unternehmen gekommen – bis heute hat nichts an Spannung – im wahrsten Sinne des Wortes – verloren. Darüber hinaus war ich in diversen Arbeitskreisen von Fachverbänden und unternehmensinternen Projekten tätig und bin zur Zeit auch Projektleiter für die Spartenübergreifende Betriebsleitungsorganisation in der Energie Steiermark. Dabei adaptieren wir Prozesse und Abläufe über alle Sparten hinweg, also für Strom und Gas gleichermaßen, und erarbeiten eine neue Organisationsstrukturen für die Betriebsleitungen.

Was treibt Sie an?
Das Interesse an der Technik und der Wunsch, Dinge zu verbessern, waren bei all meinen Tätigkeiten im Unternehmen treibende Kräfte. Mit meinen technischen Kenntnissen etwas dauerhaft Nützliches für unsere KundInnen zu schaffen, war für mich immer ein befriedigendes Erlebnis und gleichzeitig Motivation für weitere Herausforderungen. In meiner Laufbahn hat sich der Schwerpunkt von der Technik weg verschoben hin zur Personalführung und Organisationsentwicklung. Aber auch hier gilt dasselbe wie bei der Technik: Ein gutes Betriebsklima und das Zusammenwirken der unterschiedlichen Teams sind Ansporn und geben Energie, die Organisation auf die sich laufend verändernden Rahmenbedingungen auszurichten und zu optimieren. Letztlich wollen wir unseren KundInnen die bestmöglichste Performance bieten.

Ganz persönlich?
Die unterschiedlichen Aufgabenstellungen in meiner Betriebsleitung in Kombination mit dem sich veränderndem Marktumfeld liefern ein Spannungsfeld, das Antrieb und Motivation gibt, Veränderungen im Betrieb vorzunehmen. Die wesentlichste Herausforderung ist der Wandel vom Versorger zum modernen Energiedienstleister. Dies alles als Mitarbeiter der Energie Steiermark miterleben mit einem kompetenten und motivierten Team mitgestalten zu dürfen, macht mich stolz.


Personalentwicklung

Jeder Mensch ist einzigartig – mit seinen Fähigkeiten, Perspektiven und Wünschen. Daher gibt es ihn nicht, den einen, planbaren „Karriereweg”. Die Energie Steiermark unterstützt daher gezielt den Ansatz des „Lebenslangen Lernens“ und begleitet ihre MitarbeiterInnen professionell auf ihrem Weg. Vom ersten Tag an. Mit dem Ziel, ihnen dabei zu helfen, spezifische Entwicklungswünsche und -möglichkeiten zu identifizieren und Realität werden zu lassen. Die Individualität des Einzelnen steht im Mittelpunkt.

Onboarding & Einarbeitung

Um möglichst gut und schnell bei uns im Unternehmen Fuß zu fassen, veranstalten wir neben der Einarbeitung „on the job“ einen Welcome Day für neue MitarbeiterInnen. Dort bekommen sie die Möglichkeit, eigene Netzwerke über alle Konzernbereiche hinweg aufzubauen, fachübergreifende Kenntnisse zu erwerben und im Rahmen von Exkursionen die Energie Steiermark in ihrer Vielfalt kennenzulernen.

Entwicklung & Feedback

Im Rahmen jährlich stattfindender MitarbeiterInnengespräche stehen die Standortbestimmung und die Entwicklung im Mittelpunkt. Im Dialog zwischen MitarbeiterIn und Führungskraft werden persönliche Ziele und Wünsche sowie Entwicklungsperspektiven und -notwendigkeiten festgestellt.

Qualifikation & Training

Aus den Ergebnissen der MitarbeiterInnengespräche leitet sich die Gestaltung der weiteren Ausbildung ab. Das Weiterbildungsangebot der Energie Steiermark ist in der E-cademy gebündelt und deckt ein breites Spektrum ab. Es unterstützt Fach- und Führungskarrieren gleichermaßen. Neben den klassischen „off the job“-Seminaren wird der Fokus auf interne Initiativen gelegt, die das „voneinander Lernen“ fördern. So gibt es unter anderem bereichsübergreifende „Querinfo-Vorträge“ durch MitarbeiterInnen, Mittagessen mit dem Vorstand oder auch „Rollentausch“-Aktionstage.